Marter schießt Hagen auf Platz zwei

Marter schießt Hagen auf Platz zwei

1. Herren 26.10.2021

Kapitän trifft in der 98.Minute

Was ein Spektakel am Hütelandsweg! Grenzenloser Jubel auf der einen Seite, ungläubiges Entsetzen auf der anderen. In einer umkämpften und packenden Partie sichert sich die Germania Hagen durch einen Traumfreistoß in der achten(!) Minute der Nachspielzeit einen Punkt im Derby gegen die  Eintracht aus Afferde – und hat durch Aerzens Niederlage in Halvestorf nun die besten Chancen, die Aufstiegsrunde der Bezirksliga zu erreichen. „Wir haben es mit den drei Endspielen nun absolut in der eigenen Hand, auch wenn diese allesamt kompliziert werden. Wenn wir den Punkt von vornherein mitnehmen hätten können, hätten wir das sofort unterschrieben – nach diesem Spielverlauf erst recht. Afferde hätte den Sack mehrmals zumachen müssen“, war Hagens Sprecher Florian Büchler die Freude nach dem Abpfiff sichtlich anzumerken. Auf der anderen Seite fiel es SVE-Trainer Oliver Bock schwierig, die Fassung zu wahren: „Für uns ist die Sache mit der Aufstiegsrunde jetzt gelaufen. Wenn du die Dinger nicht machst, hast du es aber auch wirklich nicht verdient, hier drei Punkte mitzunehmen.“
Die Germanen musste schon vor Beginn des Spieles einige Rückschläge hinnehmen, den zu dem gesperrten Momo Avci gesellten sich krankheitsbedingt mit Nico Rellensmann, Cedric Culkowski, Maurice Wennemann und Bagok Ördek gleich vier weitere Spieler auf die Ausfallliste der Heimelf.

Aus Sicht der Eintracht ging der Nachmittag bereits mit dem Anpfiff denkbar ungünstig los. Nach etwas mehr als sechzig Sekunden traf Jonas Kraus nach einer Einzelaktion von SSG-Spieler Alexander Manka ins eigene Netz. „Die Führung hat uns aber nicht so richtig gutgetan. Wir hatten danach Probleme, in die Partie zu finden“, zeigte sich Büchler ratlos über die Leistung von Hagen in Abschnitt eins. Begünstigt durch Abwehrfehler in der Hintermannschaft der Blau-Weißen egalisierte SVE-Stürmer Jan Patrick Lange nach gut zwanzig Minuten die frühe Schieflage und drehte die Partie in der Folge noch vor dem Pausentee mit seinem zweiten Treffer. „Wir gehen dann mit einem 1:2 in die Halbzeit und haben nach der Pause richtig Glück, uns nicht das 1:3 zu fangen“, erklärte Büchler, der kurz vor Ende der Partie die Gelb-Rote Karte sehen sollte. Allerdings traf Luca Garbsch mit seinem Schussversuch nur den Querbalken. „Wir haben in der Folge dann einen besseren Eindruck gemacht, erzielen den Ausgleich, aber fangen uns dann fast im direkten Gegenzug wieder den Gegentreffer. Wie in der ersten Halbzeit haben wir nicht gut verteidigt“, schilderte Hagens Sprecher den weiteren Verlauf der Partie.

In den letzten zehn Minuten hagelte es dann Höhepunkte um Höhepunkte. „Wir hatten das Ding da in der eigenen Hand. Es gab drei bis vier 100-Prozentige, die wir liegenlassen. Erst eine 3-gegen-1-Situation, dann eine 4-gegen-2-Situation. Anschließend klärt Hagens Alexander Marter den Ball noch auf der Linie“, ärgerte sich Bock über die ausbaufähige Chancenverwertung. Stattdessen passierte das, was oftmals passiert, wenn ein Team die Entscheidung vergibt. In der achten Minute der Nachspielzeit legte sich Hagens Marter den Ball zum Freistoß zurecht und wuchtete ihn unhaltbar für Afferdes Niels Conrad ins Netz. Abpfiff. „Wir sind selbst schuld. Mit den vergebenen Chancen haben wir letztendlich die Punkte auch verdient abgeben. Ärgerlich ist nur, dass der Freistoß in meinen Augen kein gerechtfertigter war“, gab der Gästecoach abschließend zu Protokoll.

Durch diesen insgesamt glücklichen Punktgewinn haben stehen die Germanen jetzt auf dem zweiten Tabellenplatz und haben es als einzige der drei Mannschaften nun selbst in der Hand diesen Platz bis zum Saisonende zu verteidigen. Bereits am Samstag um 14.00 Uhr steht beim TSV Holenberg das erste der drei Endspiele auf dem Programm

Germania Hagen: Motzkun, Manka, Kutsch, Konstantinidis (78. Öktem), Büchler, Gürek, Middel (62. David), Y. Issa (84. Brandes), Marter, A. Issa, Groß.
SV Eintracht Afferde: Conrad, Göhmann, Müller, Helmsen, Lange, Garbsch (90.+2 N. Rohloff), Heinzelmann (63. Zschoch), Oefler, Selchow, Kraus (90.+5 Koch), Alnasser.
Tore: 1:0 Eigentor Jonas Kraus (2.), 1:1 Jan Patrick Lange (19.), 1:2 Lange (34.), 2:2 Julian David (64.), 2:3 Sebastian Zschoch (77.), 3:3 Alexander Marter (90.+8).
Besonderes: Gelb-Rote Karte für Florian Büchler (87.).

Germania Hagen

3 : 3

SV Eintracht Afferde

Sonntag, 24. Oktober 2021 · 14:00 Uhr

Bezirksliga Hannover St. 10 · 11. Spieltag

Schiedsrichter: Julian Laurin Krisp Assistenten: Yves Schädel, Robin Krisp

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.